Immer wieder schnell und immer wieder lecker: Wraps!

Um allerdings so richtig Geschmack in einen Wrap reinzubekommen, wird meist auf ein würzige Soße oder Aufstrich zurück gegriffen. Das sind oftmals Mayonnaise, Remoulade oder ähnliches. Hier habe ich immer wieder gesündere Alternativen gesucht und sie in einer ganz anderen Ecke, als bei den Dipps, gefunden: Sprossen!

 

Sprossen sind enorm reich an Nährstoffen, was sie für die Brotbox natürlich spannend macht. Wir ziehen Sprossen mittlerweile selbst – es ist super easy und macht einfach Spaß. Zudem brauchte ich auch mal eine Keimling-Abwechslung zu den üblichen Kresse-Basteleien 🙂

Hier  haben wir Radieschen-Sprossen gezogen. Ich nehme sie immer gerne, weil sie den typisch würzigen Geschmack des Radieschen haben, allerdings noch nicht die Schärfe besitzen.

Madita liebt die Sprossen und in den Wrap passen sie einfach hervorragend rein.

 

Zutaten:

1                  Wrapfladen

1 EL            Frischkäse, natur

1 Blatt        Kopfsalat

3 EL           Rettichsprossen

1 Scheibe   Gouda

 

Zubereitung: 

Den Wrap mit Frischkäse bestreichen. Dabei drauf achten, dass Du ca. 1/2 cm Rand lässt.

Mit allen Zutaten belegen. Hier empfiehlt es sich, auf der Seite, zu der Du aufrollen möchtest, etwas mehr Rand zu lassen. Beim Rollen schieben sich die Zutaten immer etwas nach hinten.

Den Wrap fest aufrollen: Du klappst zunächst rechts und links den Fladen etwas ein und rollst ihn dann von der Längsseite her auf. Drück ihn dabei etwas fest an, dann hält er auch bombenfest.

Nun kannst Du ihn in der Mitte durchschneiden.

 

 

Leider sind bei uns Vollkorn-Wrap-Fladen im Handel super schwer zu finden. Das würde das Ganze hier noch perfekt machen. Wird die Brotbox mit Obst und Gemüse ergänzt, finde ich es aber eine absolut passende Geschichte.

Dir jetzt aber viel Spaß beim wrappen – ich freue mich, wenn Du mir Deine Variation verrätst 🙂