Ich hatte ja hier schon kurz erzählt, dass ich in Maditas Schule ein Angebot fürs Kochen und Backen mache. Nach dem gelungenem Auftakt, habe ich mich dieses mal für Kekse backen entschieden.

Eine der Lehrerinnen bat mich, etwas auf den Zuckergehalt zu achten. Darüber sind wir ins Gespräch gekommen. Sie hat mir aus ihrer Sicht erläutert, was Zucker bei den Kindern in der Schule für Auswirkungen haben kann. Einiges davon hat mich doch sehr nachdenklich gestimmt.

Wir selbst kennen das hier ja auch: Wenn wir am Wochenende zusammen frühstücken und Madita sich einen Kakao macht, dann zählen das Papatier und ich innerlich schon bis drei…sie springt dann nach dem Becher auf und rennt ca. 6-8 Minuten um den Tisch.

 

Kein. Witz. 

 

Sie setzt sich dann wieder hin, als wäre nix gewesen, und isst dann ganz normal weiter.

Ich bin kein Freund von Dogma, also halten wir es deshalb hier nicht zuckerfrei. Aber zuckerarm. Wer sich aber mal intensiv mit dem Thema zuckerfrei beschäftigen mag, dem empfehle ich mal bei Hanna Frey und Nicola Herrmann vorbei zu schauen.

 

Zurück zum Projekt. 

 

Ich habe mich entschieden mit den Kindern zweierlei Kekse zu probieren, beide jeweils ohne Zucker. Ein Rezept völlig ohne zusätzliche Süße und eins mit Agavendicksaft. Es ist gar nicht so leicht, Rezepte ohne Zucker zu finden muss ich sagen. Zumindest keine, die sofort ansprechend sind.

 

Fazit: 

Geschmeckt haben beide. Und es hat allen Kindern Spaß gemacht. Das ist schon mal Fakt.

Spannend fand ich, dass keines der Kinder sich über den fehlenden Zucker gewundert hat. Dabei waren es alle erfahrene Plätzchen-Bäcker 😉 Es gibt sogar ein zusätzliches Fazit als Mamatier: Ein gutes Gewissen beim Kekse essen ist auch mal ganz schön.

Ob ich nun immer die zuckerfreie Variante zu Hause nachbacken werde, das weiß ich noch nicht. Mit Sicherheit werden wir es hier wieder gemischt halten. Dennoch toll zu sehen, dass Kekse nicht immer zuckerhaltig sein müssen, um zu schmecken. Ich denke gerade auch als kleinen Snack für den Nachmittag sind diese Rezepte sehr gut geeignet. Und das ist auch tatsächlich etwas, was ich mit gutem Gewissen in die Brotbox geben würde.

 

Hier die beiden Rezepte, die wir ausprobiert haben:

 

Bananenplätzchen

200g Dinkelvollkornmehl
100g Butter
1 reife Banane

Die Banane mit der Gabel zu Brei quetschen. Die weiche Butter dazu geben und zu einem glatten Mus quetschen. Nun nach und nach das Mehl unterarbeiten. Das kann alles super leicht mit der Gabel gemacht werden.

Den Teig nun wie gewohnt ausrollen und ausstechen. Im Backofen bei 200°C brauchen sie ca. 15 Minuten.

 

Vanillekekse

150g Dinkelmehl
70g Butter
70g gemahleneMandeln
1 Vanilleschote
1 Orange (Saft und Zesten)
2 EL Agavendicksaft
2 EL Wasser

Alle Zutaten zusammen verkneten und in Frischhaltefolie einwickeln. Den Teig in den Kühlschrank, am besten über Nacht, aber mindestens 2 Stunden. Den Teig ausrollen und ausstechen. Die Plätzchen aufs Backblech setzen und bei 160°C Umluft ca. 15 Minuten backen.

 

Viel Spaß beim Nachbacken!

Wenn Du auch zuckerfreie Rezepte hast, die Du empfehlen kannst, dann freue ich mich über Deine Ideen dazu 🙂