Spinat ist bei uns zu Hause ja echt der Hit. Ich probiere ja auch gerne immer mal wieder Neues aus, was nicht unbedingt einen riesen Aufwand im Alltag erfordert. So auch die Spinattaschen.

Sie sind mehr oder weniger aus der Not heraus geboren, weil ich Kartoffelbrei zu Spinat nun echt nicht mehr sehen kann, das Grüngemüse als solches aber echt schätze.

Es ist eins von Maditas Lieblingsessen, weil alles dabei ist, worauf sie abfährt:

  • Spinat
  • Schafskäse
  • die Möglichkeit easy mit der Hand zu essen
  • und die Gewissheit, dass ich so viele mache, dass sie abends noch welche kalt aus dem Kühlschrank essen kann
  • oder den nächsten Morgen damit ihre Brotbox füllen kann

Außerdem sind sie wirklich fix gemacht 🙂

Das Papatier mag sie auch, von daher gebe ich Dir hier die Menge, die wir zu dritt verputzen. Allerdings ist das Snacken am Abend oder die Zwischenmahlzeit für die Kleine schon mit dabei.

 

 

Zutaten:

 

2                 Rollen frischer Blätterteig aus dem Kühlregal

300 g         Blattspinat

1                  Knoblauchzehe

150 g          Schafskäse

2                 Eier

Pfeffer, Salz, Muskat

 

Zubereitung:

 

Den Spinat in etwas Olivenöl erhitzen und den fein gedrückten Knoblauch dazu geben. Den Schafskäse klein würfeln und unterheben.

Den Topf vom Herd nehmen und den Spinat sehr kräftig abschmecken – er wird etwas an Geschmack durch den Blätterteig verlieren. Nun die Eier drunter geben und gut vermengen.

Der Blätterteig sollte am besten frisch aus dem Kühlschrank kommen, damit er nicht zu weich ist.

Du rollst ihn auf und teilst ihn einmal mittig – von der langen Seite aus. Dann schneidest Du ihn von der kurzen Seite her dreimal runter, so dass sechs Quadrate entstehen.

Auf drei Quadrate setzt Du nun mit einem Esslöffel den Spinat mittig und lässt etwas Rand. Darauf setzt Du einfach ein weiteres Quadrat und drückst den Rand mit der Gabel fest.

Das Ganze wiederholst Du mit der zweiten Blätterteigrolle.

 

Die Taschen belegen zwei Bleche, sie müssen etwas auseinander liegen. Ich schiebe sie mittig und unten bei 180°C Umluft. Ca 10 min – dann sind sie fertig.

Wir essen dazu gerne noch einen Möhren-Apfel-Salat mit Walnüssen – das geht ja auch irgendwie immer.

 

Madita freut sich ja immer, wenn es allen schmeckt. Und da heute kein anderes Kind zum Essen mit dabei war, hat sie doch noch einen weiteren Mitessen gefunden:

Sie ist gerade auf dem Lego-Ninja-Trip und ich habe ihr versprochen, was zu kochen, was dem Ninja auch schmeckt. Es wurde natürlich direkt getestet und für gut befunden.

Gott sei Dank. Denn ich glaube der hier kann Blitz.

Viel Spaß beim Nachkochen 🙂

 

Gib mir doch mal Bescheid, ob es bei Euch auch so gut angekommen ist!